MANOKA
Magyar nyelvoktatás Karlsruhe
ungarische Sprachunterricht Karlsruhe
Startseite
Ungarische Schule
Tätigkeit
Zwergen-Gruppe (Kinderkrippe)
Kindergartengruppe
Schülergruppe
Anmeldung
Die ungarische Sprache
Wie jeder Mensch, so hat auch jede Sprache ihre eigene Logik. Die Sprache und das Denken hängen eng zusammen. Menschliches Denken und Logik spiegeln sich in der Sprache wieder und umgekehrt. Die Sprache ist die Gesamtheit der Bauelemente und -regeln, womit die Mitglieder einer Gemeinschaft Sätze bilden und sich verständigen. Sprache wird gebildet aus Sprachelementen, d.h. aus Zeichen (Wortstämmen, Präfixe, Suffixe, Endungen usw.) und Regeln, die diese miteinander verknüpfen.

In den fast 200 Staaten unserer Erde gibt es mehr als 6000 geschrochene Sprachen, die jedoch in gewissen Zügen identisch sind. Diese Gemeinsamkeiten sind die schon genannten Elemente und Regeln, die zusammen  die Sprache bilden. Die Sprache als gesellschaftliches Phänomen.

In der Sprachtypologie unterscheiden wir isolierende, agglutinierende, flektierende  und inkorporierte Sprachen. Agglutinierend sind etwa die uralischen (z.B. finno-ugrisch), die altaischen (z.B. türkisch, mongolisch), die dravidischen (z.B. indisch) und die sumerischen (z.B. altmesopotamisch) Sprachen.

Die verschiedenen Sprachtypen haben ihre eigene Grammatik, ihre eigene Laut-, Formen-, und Satzlehre in unterschiedlichen Sprachfamilien ausgebildet. Die ungarische Sprache gehört zu der uralischen (finno-ugrischen) Sprachfamilie und bildet gewissermaßen eine Insel innerhalb des indoeuropäischen Sprachraums.

Die Besonderheit, das Exotische der ungarischen Sprache besteht darin, dass sie neben der flektierenden, indoeuropäischen Sprachfamilie, die in einem riesigen Gebiet von Indien bis Europa heimisch ist, jedoch zu der agglutinierenden uralischen Sprachfamilie gehört. So bildet sie (mit den Finnen und den Esten) eine geographische, mit Staatsgrenzen markierte sprachliche Einheit. Diese seltene Sprache ist nun auch eine offizielle Sprache der europäischen Union.

Den Sprachgebrauch (parole: Äußerungen und Texte) und die Sprache (langue) nennen wir gemeinsam ein Sprachsystem. Die Sprache ist eine gesellschaftliche, der Sprachgebrauch jedoch eine individuelle Erscheinung. Der Sprachgebrauch besteht aus unendlich vielen Sätzen, die die Mitglieder einer Gemeinschaft bei ihrer Kommunikation untereinander nutzen. Die Menschen sprechen miteinander, und dieses Sprechen wird nach den Regeln der Sprache aufgebaut. Die Sprache ist das Mittel der Kommunikation, und das Sprechen - wie auch das Schreiben - ist das Produkt der Sprache.

Das grammatische Regelsystem, die Grammatik gibt jeder Sprache ihre Logik. Ein kleines Kind kommt mit der Fähigkeit zum Sprechen auf die Welt, und eignet sich  später durch das Sprechen, durch das Verstehen und Verwenden von unzähligen Sätzen das Regelsystem der Sprache an.

Um uns eine Sprache als eine gelernte Fremdsprache anzueignen, müssen wir erst ihre Logik, also ihre Grammatik lernen. Dazu parallel - neben dem strengen Auswendiglernen von Wörtern - können wir unseren Wortschatz anhand von grammatischen Übungen erweitern. Diese enthalten ausgewählte Themen von Alltagsgesprächen bis hin zu komplizierteren Texten.
wukk.de.dd20408.kasserver.com/manoka
Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits